Samstag, 8. Mai 2010

Auf den Spuren alter, unberührter Kampfstellungen aus dem WK II im Mundatwald

Unsere heutige Wanderung führte uns in den geschichtsträchtigen Mundatwald an der Grenze zum Elsass.

Ende 1945 fanden hier im Mundatwald schwere Kämpfe gegen die Amerikaner statt. Deutsche Soldaten verteidigten tapfer und verbissen ihre Stellungen und Bunkeranlagen. Es gab hüben wie drüben schwere Verluste ( einige 100 Tote ). Um den Bunkern Herr zu werden setzten die Amerikaner sogar Flammenwerfer ein. Eine Bunkerbesatzung wollte sich nicht ergeben und wurde lebendig verbrand, darunter war auch der Sohn des Bürgermeisters aus einem der umliegenden Orte. Noch Wochen später fand man tote deutsche Soldaten in den Wäldern. Diese menschliche Tragödie fand in keinem Kriegstagebuch eine Erwähnung, so bedeutungslos war sie. Zum Gedenken an die hier Gefallen auf beiden Seiten.
Noch heute kommen die Enkel und Söhne der damals hier kämpfenden Amerikanischen Soldaten hier her um sich diese und andere Stellungen anzusehen !



Anfragen wegen der genauen Standorte der Stellungen werden wie immer nicht beantwortet.

Wir sind auch keine Sondengänger oder WK II Fans, sondern einfach nur an der deutschen Geschichte interessierte Menschen !

Suchbegriffe : mundatwald, elsass, hohederst, berge, kämpfe, stellungen, bunker, krieg, amerikaner

Kommentare:

  1. Wiedermal schön Gefunden!
    Die Gegend kenne ich auch, sehr unberührt.
    Ich schau mal ob ich vlielleicht doch den ein oder anderen Tagebucheintrag bei mir finde.

    Freu mich auch eure Bunkertouren.

    Gruß Willi

    AntwortenLöschen
  2. danke willi,
    ja die gegend ist ziemlich steil und unwegsam...aber das ist auch gut so.
    wir haben keine menschenseele gesehen, wie eigentlich meistens bei unseren touren.

    AntwortenLöschen

Neuer Kommentar

In Verbindung stehende Pfosten mit Thumbnails